Dattatreya – Dreifach Begabter

Was ist die Bedeutung des Namens Dattatreya? Dattatreya ist einer der großen Urlehrer der Menschheit. Er gilt als Inkarnation, Avatar, von Brahma, Vishnu und Shiva. Er ist der Guru, der Lehrer, in der Avadhuta Gita. Dattatreya ist ein Vedanta Meister, welcher die Einheit der individuellen Seele mit der Kosmischen Seele gelehrt hat. Was aber ist die Bedeutung des Sanskrit Begriffs Dattatreya? Darum geht es in diesem Vortragsaudio von und mit Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya. Dieser Kurzvortrag ist Teil des Multimedia Lexikons zur indischen Kultu.

Daya – Mitgefuehl

Daya heißt Mitgefühl. Wie entwickelt man Mitgefühl? Wie kann man Mitgefühl kultivieren, ohne dabei zu sehr zu leiden? Wie wird aus Daya, aus Mitgefühl, uneigennütziges Dienen? Darum geht es in diesem kurzen Vortragsaudio von und mit Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya. Daya, Mitgefühl, spielt im Yoga eine große Rolle. Daher haben viele Yoga Meister und Meisterinnen Daya in ihrem Namen. Es gibt z.B. Daya Mata, Daya Devi, Swami Dayananda. Gerade der Name Swami Dayananda ist der Name vieler wichtiger großer Weiser und Heiliger. Dies ist Teil des Yoga Vidya Multimedia Lexikons.

Darshana – Sicht, Sichtweise, Weltanschauung

Darshana ist ein Sanskrit Wort mit vielfältiger Bedeutung: Philosophie, Weltanschauung, Ansicht, Vision. Auch der Besuch in einem Tempel, bei einem Meister ist Darshan. In diesem Video bekommst du einige Informationen über die vielfältigen Bedeutungen des Begriffs Darshana. Von den 6 klassischen Darsanas (Philosophien) bis zur mystischen Fragestunde bei einem Meister (Darshan) erfährst du alles rund um das Thema Darshan. Dies ist ein Video im Rahmen des Yoga Vidya Sanskrit Wörterbuchs.

Dasya – Dienerschaft

Wie kultiviert man Liebe zu Gott? Darum geht es in diesem Audio. Dasya heißt Dienerschaft. Dasya spielt insbesondere im Bhakti Yoga eine wichtige Rolle: Da gibt es nämlich Dasya Bhava. Im Bhakti Yoga ist Dasya Bhava die Gottesliebe, die Gott als Meister verehrt. Dasya Bhava ist die Art der Bhakti, der Gottesliebe, welche den meisten Menschen am nächsten ist: Der Mensch ist klein. Gott ist allmächtig. Daher ist es ganz natürlich, dass Gott unser Meister ist und der Mensch Gott dienen will, Gottes Diener sein will, Dasya, uneigennützigen Dienst, üben will. Höre in diesem Audiovortrag mehr über Dasya und Dasya Bhava. Dieser Vortrag von und mit Sukadev Bretz ist Teil des Yoga Vidya Lexikons zu Yoga, Meditation, Ayurveda, Gesundheit, Hinduismus, Buddhismus, indische Mythologie, indische Kultur, indische Kunst und spirituelles Lebe.

Dasharatha – 10 Wagen – Held

Dasharatha war der Vater von Rama. Dasharatha heißt Zehn Wagen. Erfahre in diesem Vortragsaudio, warum der große Held, der große König Dasharatha hieß und was dieser Name auch im übertragenen Sinn bedeutet. Erfahre auch etwas über Dasharatha als Person. Dies ist allerdings nur ein kurzer Vortrag, der hauptsächlich auf den Namen Dasharatha sich bezieht und weniger eine volle Biografie von Dasaratha bietet. Dies ist ein Vortrag von und mit Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya https://www.yoga-vidya.de

Dana – Gabe

Dana heißt Geben, Gabe. Dana steht auch für Almosen und Mildtätigkeit. Erfahre einiges über Dana, über das Geben, insbesondere das uneigennützige Geben. Krishna erwähnt in der Bhagavad Gita im letzten Kapitel, dass ein Aspirant sich durch Tapas (spirituelle Disziplin), Dana (Wohltätigkeit, uneigennütziges Dienen) und Yajna (Opfer, Rituale) reinigt und spirituell entwickelt. In diesem Video Vortrag erfährst du einiges über Dana – und bekommst hoffentlich Inspiration, vermehrt uneigennützig zu dienen und alles was du hast, mit anderen zu teilen. Dieser Vortrag ist Teil des Yoga Vidya Sanskrit Lexikons zu Yoga, Meditation, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität.

Dama – Sinnesbeherrschung

Dama heißt Sinnesbeherrschung. Dama gehört zu den Shatsampat, den sechs edlen Tugenden, den sechs Reichtümern. Höre in diesem Vortragsaudio, was Sinnesbeherrschung genau heißt, wozu Dama gut ist und wie du Dama im Alltag üben kannst. Dieser Vortrag ist Teil des Yoga Vidya Sanskrit Lexikons. Suchst du die anderen edlen Tugenden? Dann schaue nach unter https://wiki.yoga-vidya.de unter den Stichwörtern Shatsampat, Sama, Uparati, Titiksha, Shraddha und Samadhana. Du kannst auch suchen nach Geisteskontrolle, Meiden des Unguten, Duldungskraft, Vertrauen und Gelassenheit. Das Konzept der Shatsampat wurde von Shankaracharya populär gemacht. In seinen Werken Viveka Chudamani und Atma Bodha beschreibt Shankaracharya die Shatsampat genauer.

Dasha – Zehn

Dasha ist die Zahl zehn. Hier erfährst du, welche Bedeutung Dasha, die Zahl Zehn, im Sanskrit, in der indischen Mythologie, hat. Auch die Inder benutzen das Dezimalsystem. So ist Dasha die erste Zahl mit zwei Ziffern. Daher hat Dasha einige interessante Bedeutungen. Dieses Vortragsaudio geht zwar nicht tief in die indische Mythologie. Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, gibt dir aber ein paar Beispiele, wie Dasha, die Zahl Zehn, in der indischen Mythologie verwendet wird. Mehr dazu findest du unter. Dieser Vortrag ist Teil des Yoga Vidya Sanskrit Lexikon.

Dasa – Diener

Dasa heißt Diener. Im Bhakti Yoga ist Dasa ein Diener Gottes. Dasya Bhava, das Gefühl Gottes Diener zu sein, ist eine der Grundformen von Bhakti, von Hingabe. In diesem Kurzvortrag von und mit Sukadev Bretz erfährst du einiges darüber, warum es gut ist, das Gefühl zu entwickeln, Gottes Diener zu sein. Dasa ist Sanskrit, Das ist Hindi. Das bzw. Dasa ist Teil von vielen Sanskrit Namen wie Shivadas, Vishnudas, Haridas, Krishnadas, Kalidas. Dieser Vortrag von und mit Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, ist Teil des Yoga Vidya Lexikons und Wörterbuch.

Danda – Stock

Danda ist ein Sanskrit Wort und heißt Stock. Das Wort Danda findet man in verschiedenen Kontexten: Als Yoga Danda ist er ein Attribut von Shiva. Yoga Danda kann genutzt werden, um die Nasenlöcher frei zu bekommen, und für Japa, also die Mantra Wiederholung. Dandasana, die Stockstellung ist auch eine Asana, also eine Yoga Stellung. Danda wird öfter auch als Analogie verwendet, z.B. für das Aufrichten und die Erweckung der Kundalini.

Dakshinamurti – Urlehrer der Menschheit

Dakshinamurti gilt als Urlehrer der Menschheit. Er war der Guru, der Meister der 4 Kumaras Sanaka, Sanandana, Sanatana und Sanatkumara. In diesem Audio erfährst du, wie Dakshinamurti sich in dieser Welt manifestiert hat, wie er gelehrt hat. Du erfährst insbesondere auch über die Bedeutung von Chin Mudra, eine speziellen Handhaltung, die gerade im Vedanta eine wichtige Rolle spielt, und für Meditation und Pranayama genutzt wird. Dakshinamurti und Sanatkumara sind die Ur-Gurus einiger Sampradayas, Traditionslinien, indischer Spiritualität. Erfahre mehr über die Kumaras und über Dakshinamurti im Yoga Vidya Multimedia Lexikon. Weitere Schreibweisen für Dakshinamurti sind Dakshinamurty, Dakshinamurthy, Daksinamurti, Daksinmurti, Dakshinmurti, Daxinmurthy …

Dal – Linsengericht, Hülsenfrucht

Was ist Dal? Darum geht es in diesem Kurzvortrag, in dieser Wortdefinition zum Wort Dal. Dal ist die Bezeichnung für jede Hülsenfrucht. Dal ist auch die Bezeichnung für eine Speise, die Hülsenfrüchte enthält. Wer in Indien war oder die indische Küche bzw. die Ayurveda Küche kennt, denkt an ein sanft gewürztes Linsengericht, ein aus roten Linsen oder Mung Bohnen bestehendes Gericht, das zu Reis oder Chapati serviert wird. Erwarte nicht zu viel von diesem Audio. Hier geht es nur um eine kurze Wortdefinition. Wenn du ein Audio hören willst, wie Dal zubereitet werden kann, dann gehe auf https://www.yoga-vidya.de/vegetarisch-leben/kochaudio/bengali-masar-dal.html

Daivi Sampat – Göttliche Eigenschaften

Daivi Sampat ist das Sanskrit Wort für Tugenden. Daivi Sampad heißt wörtlich „Reichtümer (Sampad), die zu Gott (Deva) gehören“. Daivi heißt aber auch „lichtvoll“, also nach oben ausgerichtet, leuchtend, also Gutes ausstrahlend. Krishna macht in der Bhagavad Gita einige Aufzählungen der Daivi Sampat, also der göttlichen Eigenschaften, die ein Aspirant kultivieren sollte, um so Gott zu erfahren. Zu den Daivi Sampat gehören Mut, Vergebung, Zufriedenheit, Gleichmut, Hingabe, Liebe und noch viele mehr. Dieser Vortrag ist Teil des Yoga Vidya Lexikons und Wörterbuch zu Yoga, Meditation, Ayurveda, Spiritualität, Gesundheit, Hinduismus, indische Kultur, Philosophie und Kunst. Mehr zu Tugenden findest du dort auch: Du kannst praktisch jede Tugend, egal ob auf Deutsch oder Sanskrit, nachschlagen: https://wiki.yoga-vidya.de . Erfahre mehr über die Daivi Sampat – und lass dich inspirieren, diese Daivi Sampat, diese lichtvollen Reichtümer, in dir zu entwickeln.

Chitta – Geist, Unterbewusstsein

Chitta ist ein Sanskrit Wort mit großer Bedeutung für Yoga und Vedanta. Chitta ist komplex und kann in verschiedenen Kontexten etwas ganz Unterschiedliches bedeuten. Wörtlich heißt Chitta „Bewusstseinsinhalte“, denn Chit heißt Bewusstsein. Im Raja Yoga ist Chitta der gesamte Geist, die Psyche mit ihrem Denken und Fühlen. Im Jnana Yoga/Vedanta ist Chitta das Unterbewusstsein, das Gedächtnis, alles was in der Psyche ist, bevor es zum Bewusstseinsinhalt wird. Was das alles genauer ist, darüber spricht Sukadev in diesem Vortragsvideo über Chitta. Und du bekommst einige Tipps zum Umgang mit deinem eigenen Geist. Diese Vortragsvideos zum Yoga Vidya Multimedia Lexikon sind ja nicht einfach trockene Wortdefinitionen. Vielmehr sind sie immer auch angefüllt mit Inspirationen für die spirituelle Praxis. Seminar mit Tipps für den Umgang mit deinem Geist, für deine Psyche, findest du auf https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/raja-yoga-positives-denken-gedankenkraft.html

Chudala -Eine große Yogini

Chudala war eine große Yoga Meisterin. Sie ist eine Inspiration für jeden Suchenden. Sie lehrte Verhaftungslosigkeit, bedingungslose Verhaftungslosigkeit, während des normalen Berufs- und Familienlebens. Sie war Königin. Sie wurde zur Guru ihres Mannes, König Shikidvaja. Ihr Leben wird beschrieben im Yoga Vasishtha, einem der wichtigsten Texte für Vedanta und Jnana Yoga.

Chitra Nadi – Energiekanal

Chitra Nadi ist ein Energiekanal, Träger des feinstofflichen Prana. Chitra Nadi ist innerhalb von Sushumna Nadi. Innerhalb des Wirbelsäulenkanals gibt es verschiedene Nadis, einer subtiler als der andere: Sushumna Nadi, Vajra Nadi, Chitra Nadi, Brahma Nadi. Erfahre in diesem Audio, was es mit Chitra Nadi genauer auf sich hat. Dies ist ein Vortrag im Rahmen des Yoga Vidya Sanskrit Lexikon.

Daiva – Göttlich

Daiva ist ein Sanskritwort und heißt Göttlich. Was aber ist göttlich? Wenn Gott allgegenwärtig ist, kann es etwas geben, was nicht göttlich ist? Daiva ist ein Adjektiv, aus dem sich so viele Wörter entwickelt haben: Deva, Devi, Devani und viele mehr. Erfahre in diesem Vortragsaudio mehr über Göttlichkeit, die Eigenschaften des Göttlichen und in welchem Kontext das Sanskrit Wort Daiva verwendet wird. Dieser Kurzvortrag von und mit Sukadev Bretz ist Teil des Sanskrit Lexikons.

Dakini – Göttin

Dakini ist die Shakti, die Energie des Muladhara Chakras. Dakini ist auch eine der Gehilfinnen von Kali, die Göttliche Mutter. Hier nur ein Kurzvortrag über Dakini als Shakti des Muladhara Chakras. Und ein paar inspirierende Worte über die Erdenergie, welche vom Muladhara Chakra aus geht, und die im Muladhara Chakra wirkt. https://www.yoga-vidya.de/chakra.html

Chiranjiva – Langlebiger

Ein Chiranjiva ist ein Langlebiger, also jemand, der lange lebt. In der indischen Mythologie gibt es viele Chiranjivas bzw. Chiranjivis. Sukadev erzählt in diesem Vortragsaudio zum Beispiel die Geschichte von Markandeya. Dieser sollte von seinem Karma her im Alter von 16 Jahren sterben. Markandeya praktizierte intensives Tapas, intensive spirituelle Praktiken. So wurde er zu jemandem der auf ewig 16 Jahre alt blieb – er wurde zum Chiranjiva. Um mehr darüber zu erfahren – lausche diesem Vortrag. Dieser Vortrag ist Teil des Yoga Vidya Sanskrit Lexikons.